Das deutsche Bildungssystem gleicht einem auf 16 Bundesländer aufgeteilten Scherbenhaufen. Und das ist längst nicht mehr nur ein Problem, über das Bildungspolitiker und Wissenschaftler diskutieren.

Auch Schüler, also die Betroffenen, weisen zunehmend auf die großen Missstände im Bildungssystem hin. Ein Beispiel ist der neue, nicht praktikable Berlin-Brandenburger Geschichtslehrplan, bei dessen inhaltlichen Zuschnitten und ungeeigneten Lehrmethoden einem die Lust am Geschichtsunterricht  vergeht. Und das ist doch das Wichtigste: der Spaß am Unterricht. Denn wer den hat, ist auch motiviert, etwas beizutragen und „ganz nebenbei“ auch etwas zu lernen. Den meisten Schülern ist durch diverse Mängel im Bildungssystem der Spaß am Unterricht jedoch verloren gegangen. Das steigert auch die Unzufriedenheit der Lehrer, da es ihnen keinen Spaß macht, lustlose Schüler zu unterrichten.

Die Folgen sind dramatisch: Wir Schüler lernen weniger und sind schlechter auf das Berufsleben vorbereitet, was die Arbeitgeber leidvoll zu spüren bekommen. Und das Bildungsniveau in Deutschland sinkt, was uns auf dem internationalen Markt in eine schlechte Position bringt. Guter Unterricht ist also wichtig. Daher bin ich auch ein Unterstützer der Petition, die eine grundlegende Überarbeitung des neuen Geschichtslehrplan fordert -  in der Hoffnung, dass der Geschichtsunterricht auch künftig Spaß macht. Und nicht nur der!